Leatt: Gutes dritte Quartalsergebnis puscht 2018er-Zahlen nach oben

23.11.2018
Leatt.

Der an der U.S.-Börse gehandelte südafrikanische Schutzausrüster Leatt Corporation hat den konsolidierten Gesamtumsatz seines dritten Verkaufsquartals im Vergleich mit den Monaten Juli bis September des Vorjahres um satte 57 Prozent auf 8,58 Millionen US$ (7,58 Millionen Euro) hochfahren können.

Das imposante Verkaufsplus ist laut Leatt »auf die Umsatzsteigerung in allen Produktlinien des Unternehmens zurückzuführen«. Genauer gesagt: Ein Plus von 61 Prozent bei den Nackenschützern, ein Plus von 25 Prozent bei Helmen und 65 Prozent bei Körperprotektoren sowie 55 Prozent bei den sonstigen von den Südafrikanern in den Bereichen Moto und Bike angebotenen Produkten. Das Rohergebnis – also die Umsatzerlöse minus Wareneinsatz - lag im dritten Verkaufsquartal bei 4,01 Millionen US$ (3,54 Millionen Euro), der Nettogewinn bei 1,11 Millionen US$ (0,98 Millionen Euro.
Mit Blick auf die ersten drei Verkaufsquartale 2018 lag der Gesamtumsatz bei 18,88 Millionen US$ (16,68 Millionen Euro) - und somit 28 Prozent über dem Ergebnis der ersten neun Monate des Vorjahres. Das Rohergebnis liegt bei 9,12 Millionen US$ (8,06 Millionen Euro) und der Nettogewinn bei 1,20 Millionen US$ (1,06 Millionen Euro).
Zum Ergebnis der ersten drei Verkaufsquartale heißt es bei Leatt: »Der Anstieg des Jahresüberschusses für den Zeitraum 2018 wurde hauptsächlich durch einen Umsatzanstieg verursacht. Leatt deckte seinen Bedarf an Betriebskapital weiterhin aus dem Kassenbestand und dem intern erwirtschafteten Geldfluss aus operativer Geschäftstätigkeit.« Zum 30. September 2018 verfügte das Unternehmen über liquide Mittel in Höhe von 1,7 Millionen US$ (1,50 Millionen Euro) »und es bestand keine langfristige Verschuldung«.
Letztendlich nennt Leatt-CEO Sean MacDonald folgenden Geschäftsausblick: »Mit Blick auf die Zukunft sind wir angesichts des ersten Erfolges, den wir mit der Einführung neuer Produkte für 2019 und der bevorstehenden Einführung unserer Pipeline innovativer Produkte erleben, zunehmend optimistischer hinsichtlich unserer Möglichkeiten für weiteres Wachstum und Profitabilität. Durch ständige Verfeinerung und gezielten Ausbau unserer Vertriebsnetze glauben wir, dass wir über eine Verkaufs- und Lieferinfrastruktur verfügen, die es erlaubt, eine wachsende Produktpalette an wichtigen Standorten auf der ganzen Welt zu platzieren, während wir unsere Markenpräsenz weiter ausbauen. Für das Ende des Jahres 2018 erwarten wir einen starken Schlussspurt. Darüber hinaus sehen wir ab 2019 weitere gute Wachstumschancen.«

Text: Jo Beckendorff, Abb.: Leatt

Weitere Themen, die Sie interessieren könnten