Lightweight-Hausmesse wieder zur Eurobike-Zeit – Sanierung läuft

29.08.2019
Wissler Group Logo.

Dass Lightweight-Macher Carbon Sports nicht auf der diesjährigen Eurobike ausstellt, hat nichts mit der derzeit laufenden Insolvenz in Eigenverantwortung von Firmenmutter Wissler Management & Technologie GmbH zu tun. Der gesamte Geschäftsbetrieb der zur Wissler Group gehörenden Gesellschaften läuft nach wie vor uneingeschränkt und in vollem Umfang weiter. Carbon Sports setzt 2019 wieder auf sein letztjährig erstmals durchgeführtes Hausmesse-Konzept. Heißt, dass der Produzent und Anbieter mit Sitz in Friedrichshafen während der Eurobike zur nahe gelegenen Firmensitz-Hausmesse »mit Werksverkauf und Flohmarkt« lädt.

Somit müssen sich Eurobike-Besucher nur einmal von der Messe Friedrichshafen auf die andere Seite des Flughafens der Zeppelin-Stadt in den Competence Park Friedrichshafen – Heimat der Carbon Sports-Firmenzentrale – begeben. Dort heißt man laut Carbon Sports Marketing-Leiter Jörg Lachmann »sowohl Fahrrad-Fachhändler als auch Konsumenten« vom 4. bis 7. September (= Eurobike-Termin 2019) willkommen.
Ansonsten arbeitet die Wissler Management & Technologie GmbH derzeit unter dem Schirm eines gerichtlichen Sanierungsverfahrens in Eigenverantwortung. Am 26. Juni hatte die Holding mit Sitz in Lenningen bei Esslingen beim zuständigen Amtsgereicht Esslingen »für die gesamte Wissler Group mit ihren zugehörigen Gesellschaften« einen Insolvenzantrag in Eigenverantwortung gestellt. Per Beschluss vom 1. Juli hat das Amtsgericht Esslingen den Anträgen entsprochen und Rechtsanwalt Dr. Tibor Braun von der Stuttgarter Sozietät Illig, Braun und Kirschnek zum vorläufigen Sachwalter bestellt.
Neben Lightweight-Macher Carbon Sports GmbH gehören die CarboFibretec GmbH und die Wissler Technologie GmbH zur Karbon-Sparte der Wissler Group. Zum zweiten Wissler-Standbein Land- und Agrartechnik gehören die Unternehmen Altek GmbH und Alwe-Plast GmbH.
Mit dem Antrag auf Eigenverwaltung nutzt der unter Führung des Firmengründers Erhard Wissler mittelständische Unternehmensverbund eigenen Angaben zufolge die Chance einer nachhaltigen Sanierung. Die Eigenverwaltung wird durch den Sanierungsexperten Markus Fröhlich von Rechtsanwälte Fröhlich geführt. »Dieser berät die Wissler Group, steuert die Eigenverwaltung und unterstützt die Unternehmensgruppe als Generalbevollmächtigter«, heißt es in einer Meldung von Rechtsanwälte Fröhlich.
»Unser Ziel ist es, unsere Unternehmensgruppe im harten Wettbewerb und angesichts der zeitweisen Marktrückgänge wie etwa bei hochwertigen Karbon-Fahrrädern neu zu positionieren. Wir wollen uns durch die Sanierung in Eigenverwaltung langfristig wirtschaftlich stabil und wettbewerbsfähig aufstellen sowie möglichst viele Arbeitsplätze erhalten«, erklärt Erhard Wissler.
Auf RadMarkt-Nachfrage bei Markus Fröhlich erklärt dieser, dass das gegenwärtige vorläufige Verfahren in Eigenverwaltung am 1. September durch das offizielle Verfahren in Eigenverwaltung abgelöst wird. Heißt: ab 1. September geht es »um die Umsetzung der Sanierung und die letztendliche Fortführung der Gesellschaft«. Laut dem Sanierungsexperten sollte nach Start des offiziellen Verfahrens in Eigenverwaltung normalerweise innerhalb von vier Wochen eine langfristige (Fortführungs-)Lösung vorgelegt und kommuniziert werden können. Gegenwärtig würden Gespräche mit mehreren interessierten Parteien geführt.

Text: Jo Beckendorff, Foto: Lightweight

Weitere Themen, die Sie interessieren könnten