Lime Bike: Entlassungen und Rückzug, weiterhin aber auch Ausbau

13.01.2020
Mikromobilitäts-Leihe via Smartphone-App: Lime Bike.

Laut Meldungen auf der US-amerikanischen Nachrichten-Webseite Axios sowie der britischen Rundfunkanstalt BBC setzt Lime Bike-Macher Neutron Holdings Inc. seinen Sharingdienst auf Sparkurs. Wie der via Smartphone-App arbeitende E-Tretroller-, Fahrrad- und E-Bike-Mietsystem-Anbieter zu Beginn des Jahres bekannt gab, wird er nicht nur an die 100 Mitarbeiter entlassen, sondern sich auch aus weltweit 12 Großstädten zurückziehen, in denen das E-Scooter Mietangebot bis dato nicht profitabel lief. Betroffen sind sieben lateinamerikanische, vier US-amerikanische und eine europäische Stadt. Auf der anderen Seite will man aber auch weiterhin gezielt nach weiteren geeigneten Übernahmen und Standorten Ausschau halten.

Es war nur eine Frage der Zeit, bis der einsetzende E-Scooter Mietangebot-Boom wieder Boden unter den Füssen bekam. Einige Newcomer haben sich bereits zurückgezogen. Was mit Blick auf Lime Bike allerdings neu ist: dass ein Pionier und ein zu den globalen Marktführern zählender Anbieter nun auch eher auf Sparkurs setzt.
Hintergrund: Lime Bike will 2020 profitabel arbeiten. Etwaige finanzielle Problem wurden von der Firmenzentrale in San Francisco allerdings bestritten. O-Ton Lime Bike-Mitbegründer und CEO Brad Bao: »Finanzielle Unabhängigkeit ist unser Ziel für das Jahr 2020, und wir sind zuversichtlich, dass Lime das erste Mobilitätsunternehmen der nächsten Generation sein wird, das Rentabilität erreicht.«
Mit Blick auf die oben genannten Entlassungen, die laut BBC 14 Prozent der gesamten Belegschaft ausmachen, sowie den Rückzug aus 12 Metropolen erklärt Bao: «Wir sind immens dankbar für unsere Teammitglieder, Fahrer, Juicer und Städte, die uns unterstützt haben, und wir hoffen, Lime wieder in diese Gemeinden einzuführen, wenn die Zeit dafür reif ist.«
Aus diesen globalen Metropolen wird sich Lime Bike zurückziehen:
Lateinamerika: Bogotá/Kolumbien, Buenos Aires/Argentinien, Montevideo/Uruguay, Lima/Peru, Puerto Vallarta/Mexiko, Rio de Janeiro/Brasilien und São Paulo/Brasilien
USA: Atlanta, Phoenix, San Diego und San Antonio
Europa: Linz/Österreich
Unabhängig von diesem Rückzug versichert der 2017 gegründete Lime Bike-Macher Neutron Holdings, mögliche Übernahmen zu prüfen sowie in weitere Städte zu expandieren. Laut Angaben aus der Firmenzentrale von Lime Bike Germany GmbH in Frankfurt a.M. macht der deutsche Ableger »in seinem Kerngeschäft« keine Verluste. Zum aktuellen Zeitpunkt ist Lime Bike Germany in 15 Großstädten mit einer E-Scooter-Mietflotte vertreten.

Text: Jo Beckendorff/Lime Bike, Fotos: Lime Bike

Weitere Themen, die Sie interessieren könnten