Migros verkauft M-Way - Käufer will auch Richtung D & A wachsen

30.09.2019
Dr. Philipp Hofstetter (links) und Daniel Hofer.

Mitte des Jahres hatte der Schweizer Handelsriese Migros Genossenschaft bekannt gegeben, sich mit Blick auf den Markteintritt von Aldi und Lidl und der daraus entstehenden starken Konkurrenz wieder auf sein Kerngeschäft Lebensmittel, Fachmärkte und eigene Industriebetriebe konzentrieren zu wollen. Dieser neuen Strategie zufolge wolle man sich von einigen Tochtergesellschaften trennen. Letzten Freitag (27. September) gab Swiss E-Mobility Group bekannt, die Migros-Tochter M-Way AG zu übernehmen. Mit dem abgeschlossenen Verkauf der E-Mobilitätstochter M-Way entstünde »ein starkes Schweizer Unternehmen im E-Mobilitätsbereich mit Kompetenzen in Entwicklung und Produktion sowie einem schweizweiten Filialnetz«. Mit M-Way und weiteren Akquisitionen im Rücken will Swiss E-Mobility Group allerdings ihre Fühler auch gezielt Richtung Deutschland und Österreich ausstrecken.

M-Way wurde im Jahr 2010 unter dem Dach der Migros-Tochter Migrol (einer Treibstoff- und Heizölmarke) lanciert – und entwickelte sich mit seinen landesweit 28 Filialen zum führenden Schweizer E-Zweiradhändler. Mit dem per Ende September abgeschlossenen Verkauf wird die M-Way AG laut Informationen der Swiss E-Mobility Group zusammen mit ihren rund 100 Mitarbeitern als gleichwertiges Mitglied in ihre Gruppe integriert. Über den Verkaufspreis wurde Stillschweigen vereinbart.
Zur Swiss E-Mobility Group (www.semg.ch) gehören bereits die Colag AG (https://ww2.colag.ch) – eigenen Angaben zufolge »ein führender Produzent und Großhändler von E-Bikes in der Schweiz« mit Sitz in Zürich - sowie die deutsche (und im Vergleich weniger bekannte) E-Commerce Handelsfirma Eldisto GmbH (www.elektrofahrrad-einfach.de) mit Sitz in Nürnberg. Plan sei es, »die Gruppe mit weiteren Akquisitionen vorwiegend in Deutschland und Österreich zu verstärken und mit Dienstleistungen wie Unterhalt, Reparaturen, Finanzierung und Vermietung zu ergänzen«.
»Der E-Bike-Markt verfügt über großes Potenzial und weist eine konstant positive Nachfrage auf. Wir sind bereits sehr erfolgreich im E-Bike B2B-Geschäft aktiv und verfügen über große Erfahrung in den Bereichen Entwicklung und Produktion. Nun wollen wir unsere Endkundengeschäft-Strategie ausbauen und erachten die M-Way AG dabei als ideale Ergänzung«, erklärte der Verwaltungsratspräsident der Swiss E-Mobility Group AG Dr. Philipp Hofstetter.
M-Way-Verwaltungsratspräsident Daniel Hofer verwies hingegen darauf, dass die Migros bereits im Juni bekannt gegeben hatte, für M-Way einen neuen Eigentümer zu suchen, der die Basis für eine erfolgreiche Weiterentwicklung des Unternehmens mitbringt: »Wir sind überzeugt, dass die Swiss E-Mobility Group AG mit ihrer Branchenkompetenz und breiten Verankerung im deutschsprachigen Raum ideale Voraussetzungen für das weitere Wachstum von M-Way mitbringt und damit die optimale Lösung für alle Beteiligten ist.«
Außerdem fügte Gabriele Valsecchi - ein ehemaliger M-Way Manager mit einem guten Draht zur Migros - als Verantwortlicher für das Schweizer E-Bike-Geschäft der Swiss E-Mobility Group AG hinzu, dass die Kunden von M-Way zukünftig von der Swiss E-Mobility Group AG, deren Kompetenzen, Netzwerk und bekannten Schweizer Traditionsmarken wie beispielsweise Allegro, Cilo und Simpel profitieren: »Dieser Zusammenschluss ist ein wichtiger Schritt auf unserem Weg zu einem führenden Anbieter für E-Mobilitätslösungen im DACH-Raum.« Die große Kundenbasis sowie ein umfangreiches Vertriebs- und Service-Netzwerk würden nicht nur den Geschäftspartnern attraktive neue Möglichkeiten bieten, sondern auch den Mitarbeitenden zusätzliche Perspektiven eröffnen.
Schweizer Branchenkenner weisen allerdings in einer ersten Reaktion nach Bekanntgabe der Übernahme darauf hin, dass Colag bislang vor allem als Partner für Großverteiler tätig ist. Zudem hätte es die Colag-Mutter Swiss E-Mobility Group bis dato nicht geschafft, die oben erwähnten helvetischen Traditionsmarken Cilo und Simpel in gebührender alter Position zu etablieren. Die dritte Marke Allegro biete hingegen ausschließlich günstige und über branchenfremde Anbieter (Baumärkte & Co.) rollende Fahrrad-Ware.
Letztendlich noch ein Blick auf die Migros Genossenschaft: Der Verkauf von M-Way bedeutet nicht, dass sie sich komplett aus dem Fahrrad- und E-Bikegeschäft herauszieht. Zu den weiterhin von Migros geführten Fachmärkten gehören unter anderen die auch Fahrradprodukte verkaufende Outdoor- und Sport-Ladenkette SportXX (mit derzeit 62 Filialen siehe www.sportxx.ch/de) und die vor etwa zwei Jahren lancierte Fahrrad-Ladenkette Bike World (mit derzeit vier Filialen siehe www.bikeworld.ch/de). Sowohl Migros selbst als auch Sport XX und Bike World verkaufen weiterhin Fahrräder, E-Bikes sowie dazu gehörige Fahrradprodukte inklusive Bikewear etc. - unter anderen auch unter dem Eigenmarken-Namen Crosswave.
Mehr zu M-Way über www.m-way.ch.

Text: Jo Beckendorff, Fotos: Swiss E-Mobility Group
 

Weitere Themen, die Sie interessieren könnten