Maxx Bikes setzt bei »e« auf Brose und Fazua

23.07.2019
Vertriebsleiter Matthias Schönberger (links) und GF Uwe Matthies

Der Rosenheimer Custom-Pionier Maxx Bikes & Components GmbH präsentierte auf den Eurobike Media Days (EMD) 2019 ausschließlich seine E-Bike-Range 2020.

Zwei E-Bike-Kit-Anbieter kommen dabei zum Einsatz: Brose und Fazua. O-Ton Maxx-Chef Uwe Matthies: »Zum Markenkern von Maxx Bikes als deutscher Hersteller gehört, dass unsere E-Bikes generell mit einem ‚Made in Germany‘-Antriebssystem ausgestattet sind.«
Mit Blick auf das Thema E-Bike meint der Maxx-Gründer und -Geschäftsführer: »Unser Konzept der Personalisierung erfreut sich gerade bei E-Bike-Kunden aufgrund des hohen Anschaffungspreises, aber auch aufgrund gesteigerter Erwartungen und Bedürfnisse vor allem im Bereich der Ergonomie ganz großer Nachfrage.«
Laut Maxx-Verkaufschef Matthias Schönberger teilt man den E-Bike-Sektor in zwei Bereich ein: »Einmal in den mit Unterstützung und einmal in den mit Power.« Das ließe sich gut kommunizieren. Mit der Unterstützung durch Fazua könne man speziell Frauen ansprechen: »Aufgrund ihrer Größe und ihres Gewichts sind die mit dem leichten Fazua-Antrieb ausgestatteten Bikes viel besser an diese Zielgruppe anzupassen.« Des Weiteren könne man damit eine leicht sportliche Zielgruppe ansprechen, die nicht unbedingt einen Power-Boliden fahren will. Auf der anderen Seite stehen die mit viel Brose-Power ausgestatteten E-Modelle.
Am Kronplatz war Maxx Bikes mit seinen elektrifizierten MTBs, All Terrain und Gravel-Modellen vor Ort. Weiterhin dabei: Der abklingende, aber bei Maxx immer noch groß geschriebene und für die Marke erfolgreich verkauften E-Fatbike-Modelle.
www.maxx.de

Text/Foto: Jo Beckendorff

Weitere Themen, die Sie interessieren könnten