Messe München besetzt neue Position Global Head of Ispo Group

15.08.2019
Neu bei der Messe München: Dr. Jeanette Loos.

Dr. Jeanette Loos ist bei Ispo-Macher Messe München die neu geschaffene Position des Global Head of ISPO Group angetreten.

In ihren Verantwortungsbereich fallen laut den Münchenern »unter anderem die strategische Weiterentwicklung des gesamten Ispo- Portfolios, die Stärkung der Synergien zwischen den einzelnen stationären und digitalen Plattformen der Ispo sowie die Optimierung der Prozesse der Ispo Group«. In ihrer Funktion berichtet die promovierte Kommunikationswissenschaftlerin direkt an den Geschäftsbereichsleiter Konsumgütermessen der Messe München Tobias Gröber.
Dieser erklärt: »Ich freue mich, mit Jeanette Loos eine erfahrene Strategin gewonnen zu haben, die mit ihrer Erfahrung und Management-Kompetenz die Weiterentwicklung des ISPO-Clusters vorantreiben wird.«
Ab sofort verantwortet Dr. Jeanette Loos die gesamte Ispo-Welt der Messe München. Die jeweiligen Projektverantwortlichen der Ispo Munich, der Ispo Beijing und der Ispo Shanghai sowie der neuen OutDoor by Ispo berichten direkt an Loos. Darüber hinaus sind die Ispo Business Solutions mit dem Online-Newsportal ispo.com, Ispo Digitize, Ispo Brandnew, Ispo Open Innovation, Ispo Award, Ispo Academy, Ispo Textrends, Ispo Job Market und Ispo Shop in ihrem Verantwortungsbereich.
Laut Messe München verfügt Dr. Jeanette Loos »über umfangreiche Erfahrungen in den Bereichen digitale Transformation, Organisationsentwicklung, Prozessoptimierung und Change Management«. Zuletzt war sie als Senior Manager/Principal bei Goetzpartners Management Consultants tätig. Frühere berufliche Stationen umfassten Techem Energy Services und die Universität Hohenheim. Zudem bringt Loos umfassende Auslanderfahrung mit. Unter anderem arbeitete sie in Brasilien, China und Japan. Als ehemalige Jugendleistungs-Sportlerin im Faustball zählt Sport nach wie vor zu ihren Leidenschaften.

Text: Jo Beckendorff/Messe München, Foto: Messe München

Weitere Themen, die Sie interessieren könnten