Motorisierter Zweirad-Markt Deutschland 2021: in nicht einfachen Zeiten auf gutem 2019er-Zulassungsniveau

29.03.2022
Konnten sich dank »B196« gut behaupten: Leichtkraftroller.

Die vorgelegten 2021er-Verkaufszahlen des Industrie-Verbandes Motorrad Deutschland e.V. (IVM) entsprechen eher denen der diesjährig eingebremsten Fahrrad- als den guten Pedelec-Verkaufszahlen. Insgesamt verbuchte der deutsche Markt im letzten Jahr einen Zuwachs zulassungspflichtiger motorisierter Zweiräder von 197.540 Einheiten. Verglichen mit dem Vorjahr ist das »in einer nicht einfachen Zeit« ein Minus von 9,71 Prozent.

Wobei der IVM auch darauf hinweist, dass das erste Corona-Jahr 2020 ein außergewöhnlich gutes Zulassungsjahr gewesen ist. Anders ausgedrückt: auch wenn man in 2021 im Vergleich zu 2020 magerere Zulassungszahlen verbuchte, lagen sie immer noch auf dem Niveau des guten Vor-Corona-Jahres 2019.
Aufgeteilt nach Kategorien ergibt sich folgendes 2021er-Bild: während Krafträder ein zweistelliges Minus von 11,9 Prozent und Kraftroller eines von 9,85 Prozent schlucken mussten (und damit wieder auf dem Niveau von 2019 landeten), mussten Leichtkrafträder (= 125 ccm) ein Minus von 10,07 Prozent schlucken. Dazu heißt es aus der Essener Verbandszentrale: »Die Zulassungszahlen der Leichtkrafträder sinken zwar im Vergleich zum Erfolgsjahr 2020 ebenfalls, behalten aber dabei jedoch den positiven Trend der vergangenen Jahre mit einem stabilen Aufwärtstrend der Zulassungszahlen in dieser Kategorie.« Besser sieht es bei den Leichtkraftrollern (125 ccm).
»B196«-Booster
Dabei kommt beiden 125ccm-Klassen vor allem »B196« entgegen. Dahinter verbirgt sich die letztjährig erstmals in Kraft getretene Erweiterung der Pkw-Fahrerlaubnis »B« für Personen mit einem Mindestalter von 25 Jahren und fünf Jahren Auto-Fahrpraxis in die Welt der motorisierten 125 ccm-Zweirad-Welt.
Interessant: diese Führerschein-Erweiterung hat vor allem den Frauenanteil wachsen lassen. Ein Beispiel: während das weibliche Geschlecht bei den gesamten Neuzulassungen 2021 auf einen Anteil von gerade einmal 13,7 Prozent kommt und somit auf Vorjahresniveau liegt, sind es bei den beiden Leichtkraft-Kategorien 20,95 Prozent – genauer gesagt 21,35 Prozent bei den Leichtkrafträdern und 20,51 Prozent bei den Leichtkraftrollern. Hier hat sich »B196« laut IVM wie auch schon im Vorjahr als Konjunktur- und Mobilitätsmotor erwiesen.
Bleibt nur noch die 50ccm-Klasse. Hier kann sich der IVM nicht auf die vom Kraftfahr-Bundesamt (KBA) gezählten Zulassungen berufen, sondern auf die Versicherungen, die die Nummernschilder für diese »Mofa«-Klasse ausgeben. Diese Klasse konnte sich mit einem leichten Plus von 0,92 Prozent ebenfalls auf Vorjahresniveau halten. Die genauen Mengenverkäufe entnehmen Sie bitten nebenstehenden Tabellen.
Welche Marktanteile die Top-Five-Unternehmen am Gesamtmarkt 2021 hielten und welche Top-Three-Modelle sich der größten Endverbsaucher-Naychfryge erfreuten, lesen Sie in einer der kommenden RadMarkt-Ausgaben

Text: Jo Beckendorff, Fotos und Tabellen: IVM

Weitere Themen, die Sie interessieren könnten