My Stromer: Weitere Investitionen nach erfolgreichem Jubiläumsjahr 2019

10.02.2020
Der Stromer Campus in Oberwangen.

Der Elektroradhersteller My Stromer, bekannt für seine S-Pedelecs, kann für das Jahr 2019 nicht nur das 10-jährige Firmenjubiläum in seine Annalen schreiben, sondern auch Verkaufszahlen verbuchen, die über die eigenen gesetzten Ziele hinausgehen.

Das Unternehmen in Oberwangen meldet den Verkauf von weltweit über 12.000 Stromer Bikes, wobei die Niederlande mit glänzenden Zahlen herausstechen. Dort konnte nach eigenen Angaben in den ersten zehn Monaten ein 90-prozentiges Wachstum im Vergleich zu 2018 erreicht werden. Mit 1.407 verkauften Rädern und 38,7 Prozent Marktanteil sieht sich der Anbieter im S-Pedelec-Bereich als Marktführer. Diese Position sei auch in allen Hauptmärkten insbesondere der Schweiz und Belgien ausgebaut worden. Verschiedene Faktoren bestimmten die Marktentwicklung in den jeweiligen Ländern. Hier nennt der Hersteller die Rad-Infrastruktur, gesetzlichen Rahmenbedingungen sowie Möglichkeiten von Subventionen für Leasing von Speed-Pedelecs.

Ziele für 2020

Für 2020 ist die Markteinführung des neuen ST2 geplant, dem ersten Stromer mit Riemenantrieb und im Motor integrierter Nabenschaltung. Zudem sollen die Qualitäts- und Kundenservicestandards weiter angehoben werden. Um 40 Prozent soll der Output der drei Montagelinien in Oberwangen gesteigert werden. Dort werden laut CEO Jakob Luksch die Modelle zu 100 Prozent montiert. Darüber hinaus ist vorgesehen, firmenweit ein neues ERP-System zu implementieren. Und was dem auf dem Markt erkennbaren Revival des Hinterradantriebs angeht, so blicke man dem freudig entgegen, heißt es aus der Firmenzentrale.

Fotos: My Stromer

 

Weitere Themen, die Sie interessieren könnten