Pon Holdings verbucht lukrativen Accell Group-Anteilsverkauf

12.01.2021
Pon.Bike.

Laut Meldungen in diversen niederländischen Medien hat Pon Holdings B.V. seinen Ende 2018 erworbenen Firmenanteil an Mitbewerber Accell Group N.V. in Höhe von 20 Prozent bereits Ende letzten Jahres gewinnbringend verkauft.

Kurzer Blick zurück: im Jahr 2017 unterbreitete Pon Holdings – im Fahrradbereich mit seiner Pon.Bike-Division (Marken Marken Cervélo, Gazelle, Santa Cruz sowie Mutter von Derby Cycle mit Focus, Kalkhoff etc.pp) bestens aufgestellt – Landsmann Accell Group (Marken Babboe, Batavus, Ghost, Haibike, Lapierre, Winora etc.pp) ein attraktives Übernahme-Angebot. Dieses wurde von dem laut Eigenangaben »führenden Premiumbike-Anbieter Europas« nach monatelangen Hin und Her abgelehnt.
Somit scheiterte eine Komplettübernahme. Daraufhin änderte Pon Holdings seine Strategie: innerhalb von nur zehn Tagen erwarb das Unternehmen Ende 2018 still und leise ein sattes Accell Group-Aktienpaket von 20 Prozent.
Für Accell Group soll der plötzliche Verkauf ziemlich überraschend gekommen sein. Fakt ist aber auch, dass sich beide Unternehmen – sowohl Pon als auch Accell – vor und während Corona bestens entwickelt haben.
Heißt laut Meldung in »Quote« (einer News-Plattform des Hearst Netherlands Business and Finance Network), dass Pon-Multimillionär Wijnand Pon ein Aktienpaket von fast 1,7 Millionen Aktien gewinnbringend verkaufte.
Genauer gesagt hatte Pon bei seinem Accell-Einstieg einen Preis von um die 19 Euro pro Aktie gekauft. Verglichen mit dem Kurs von 26,15 Euro beim Verkauf im Dezember 2020 ist dies laut Quote »eine Transaktion von fast 44 Millionen Euro« (wobei diese Summe allerdings in den jeweiligen lokalen Medien durchaus variiert).
Offizielle Stellungnahmen lagen zum Zeitpunkt dieses Schreibens weder von Pon Holdings noch von Accll Group vor.

Text: Jo Beckendorff, Abb.: Pon.Bike

Weitere Themen, die Sie interessieren könnten