Sport 2000 International stellt neues Retail-Format vor

01.10.2018
Sport 2000 Logo.

Unter dem Namen »Absolute« initiiert die Sportfachhandels-Organisation Sport 2000 International ein neues Retail-Format, das jetzt in allen Mitgliedsländern vorgestellt wird. Das neue eigens für die Sport 2000 entwickelte Konzept stärkt laut Angaben aus der Einkaufsverbandszentrale in Mainhauisen »die Qualitätsstrategie von Sport 2000 International und rückt die engere Zusammenarbeit zwischen Händler, Verbund und Lieferanten in den Fokus«. Zudem feierte es am letzten Freitag (28. September) Weltpremiere: An diesem Tag eröffnete unter Leitung von Christop J. Hesse das auf Teamsport spezialisierte Fachgeschäft »Absolute Teamsport Hesse« in Ruppach-Goldhausen. Hier präsentiert sich der allererste »Absolute«-Store auf  325 Quadratmetern.

Mit »Absolute« forciert Sport 2000 seine Zukunftsstrategie 2021, mit der die Händlerverbundgruppe zu einer integrierten, vertikal orientierten Retail Service Organisation entwickelt werden soll. »Das neue Retail Format ‚Absolute‘ ermöglicht den Händlern eine tiefgreifende Profilierung und damit Nähe zum Kunden. Marketing, Einkauf und Omni-Channel Strategien sollen in Zukunft enger zwischen Händler und Sport 2000 abgestimmt werden«, erklärt Sport 2000 International-CEO Margit Gosau den Kern des neuen Formats, »der erste ‚Absolute‘-Händler startet Ende September in Deutschland. Inwieweit sich das Konzept in den anderen SPORT 2000-Mitgliedsländern umsetzten lässt, wird sich zeigen. Interessierte Händler können sich jedoch in allen Ländern für das Konzept bewerben und Teil davon werden.«
Was zeichnet einen »Absolute«-Händler genau aus? Sie werden optimal von Sport 2000 in ihrer Tätigkeit unterstützt und können sich somit auf ihre Kernkompetenzen – individuelle Beratung und Verkauf – konzentrieren. Der Händler bleibt somit nahe am Kunden.
Etwaige strategische Schritte werden von Sport 2000 übernommen. Dazu zählen beispielsweise attraktive Ladenbaukonzeptionen, Anregungen für Community Management und Organisation der Supply Chain. Zudem gibt eine zukünftige Omni-Channel-Plattform den »Absolute«-Händlern die Möglichkeit, online und offline aktiv zu sein und sich zu positionieren.
Der wesentliche Unterschied zu den in manchen Mitgliedsländern bereits implementierten Profi- oder Spezialistenhändlern basiert laut Angaben aus Mainhausen »auf einem neuen Verständnis der Zusammenarbeit mit Sport 2000. Die Händler verpflichten sich, freiwillig vorgegebene Richtlinien zu erfüllen und eng zu kooperieren, da es sich um ein vertikalisiertes Retail-Konzept handelt. Das verwendete Absolute-Branding an den Shops trägt wesentlich zur Sichtbarkeit und damit Stärkung der Marke Sport 2000 bei, ermöglicht jedoch den Beibehalt der Identität des Händlers im eigenen Land«.

Text:Jo Beckendorff/Sport 2000 International

Weitere Themen, die Sie interessieren könnten