ZF Friedrichshafen schluckt letzte ZF Sachs Micro Mobility-Anteile

06.10.2020
Feierte auf der Eurobike 2018 Premiere: ZF Sachs Micro Mobility.

Gestern (5. Oktober) flatterten gleichzeitig die Meldungen von ZF Friedrichshafen AG und BMZ in die Redaktion: zum 1. Oktober 2020 haben die Friedrichshafener alle Anteile des bisherigen Gemeinschaftsunternehmens ZF Sachs Micro Mobility GmbH von den bisherigen Mitgesellschaftern BMZ Batterien-Montage-Zentrum GmbH und Gustav Magenwirth GmbH & Co. KG (Magura) übernommen. Über die genauen Anteilswerte an ZF Sachs Micro Mobility und welchen Preis die nunmehr 100-prozentige Mutter ZF Friedrichshafen dafür gezahlt hat wurden keine Angaben gemacht.

»Mit der Übernahme aller Anteile wollen wir unseren Footprint und unsere Kompetenz im weiter wachsenden Markt der Mikromobilität festigen und ausbauen. Unser Ziel mit der neuen Struktur ist, dass die ZF Sachs Micro Mobility GmbH am Markt eigenständig noch schneller und flexibler agieren kann«, erklärt ZF Senior Vice President Industrietechnik Daniel Härter zur Übernahme alle Unternehmensanteile.
Die Geschäftsführung der in Ravensburg ansässigen ZF Sachs Micro Mobility GmbH bleibt mit Michael Funk und Marc Sommer unverändert.
Laut den vorliegenden Pressemitteilungen bleiben BMZ und Magura weiterhin Partner und Lieferanten der nunmehr als 100-prozentige ZF-Tochter eigenständig agierenden ZF Sachs Micro Mobility GmbH. Die BrakeForceOne GmbH – ein weiterer Gesellschafter im nun aufgelösten Gemeinschaftsunternehmen - hatte ZF bereits im vergangenen Jahr komplett übernommen.
Auf der Eurobike 2018 debütierte Newcomer Sachs Micro Mobility sowohl mit einem Pedelec-Mittelmotor-Antrieb als auch einem Anti-Blockier-System (ABS) für E-Bikes. Hinter dem Startup mit dem Traditions-Markennamen Sachs stand das Gesellschafter-Trio Brake Force One, Magura und ZF. Ende 2018 stieg auch noch BMZ mit ein.

Text: Jo Beckendorff/ZF Friedrichshafen, Fotos: 1x Jo Beckendorff, 1x ZF Friedrichshafen
 

Weitere Themen, die Sie interessieren könnten