Das sind die Favoriten für die Tour de France 2020

05.05.2020
Die Tour de France 2020 ist erst einmal verschoben - der neue Tremin steht noch nicht fest.

Die Radsportsaison 2020 hatte bereits begonnen. Im professionellen Radsport wurden schon die ersten Frühjahrsklassiker gefahren und Sportfans auf der ganzen Welt freuten sich auf die großen Rundfahrten wie die Tour de France. Diese sollte eigentlich am 27. Juni in Nizza starten. Aufgrund der momentanen Situation, ist es jedoch sehr wahrscheinlich, dass die bekannte Radtour verschoben wird.

Die Tour de France ist traditionell das populärste und wichtigste Rennen im Radsport – das beeinflusst natürlich auch Unternehmen und Hersteller von Ausrüstungen. Schließlich erhält das Rennen die größte mediale Aufmerksamkeit, sodass sich dementsprechend die verschiedensten Marken bei der Tour präsentieren wollen. Wann und ob der Wettbewerb ausgetragen wird, ist noch unklar, die Topfavoriten stehen jedoch schon seit längerem fest. Wir zeigen, wer zu diesen zählt.

Eine Tour für Kletterer

Bereits im vergangenen Jahr hatten die Sprinter nicht viele Möglichkeiten, sich auszuzeichnen und auch bei der kommenden Tour sollten insbesondere Kletterspezialisten und große Rundfahrer auf ihre Kosten kommen. Das Profil erinnert mit seinen über 30 Gipfeln eher an die Vuelta oder den Giro. Entschieden wird die Tour dann voraussichtlich auf der vorletzten Etappe beim schweren Zeitfahren an der legendären La Planche des Belles Filles. Dabei beginnt sie auf Nizza direkt einmal mit zwei hügeligen Abschnitten. So wirkt sich das Streckenprofil auch auf den Favoritenkreis aus.

Der Titelverteidiger als Topfavorit

Egan Bernal gilt als eines der größten Rundfahrer-Talente im Radsport. Der Stern des Kolumbianers ging bei der Tour 2018 auf, als er zum Edelhelfer von Geraint Thomas avancierte. Nach dem Ausfall Chris Froomes im vergangenen Jahr teilte er sich dann die Kapitänsrolle mit dem britischen Titelverteidiger. Spätestens in der dritten Tourwoche wurde allerdings deutlich, dass Bernal die Beine für den Toursieg hat. Dabei steht er mit seinen 23 Jahren erst am Anfang seiner Karriere. Kein Wunder, dass der Kolumbianer aus dem Team Ineos auch für die kommende Tour de France mit einer Quote von 3,00 zu den absoluten Topfavoriten zählte. Das geplante Tourprofil kommt ihm auf jeden Fall entgegen.

Toppt Roglič den Vuelta-Sieg?

Primož Roglič gehört zu den aufregendsten Fahrern auf der Tour. Eigentlich widmete er seine sportliche Karriere ganz dem Skispringen und holte sogar Gold bei der Skisprung-Junioren-WM. Nach einem schweren Sturz beendete er allerdings seine Skisprung-Ambitionen und wechselte 2013 zum Radsport. Nahezu in Rekordzeit machte er sich in der Szene einen Namen und fuhr bereits ab 2016 für den niederländischen Lotto NL-Jumbo Rennstall. Im gleichen Jahr überraschte er mit einem zweiten Platz beim Giro d’Italia. Seinen größten Erfolg feierte er dann in der letzten Saison mit dem Sieg bei der Vuelta a España. Viele Experten trauen ihm auch den Angriff auf das gelbe Trikot zu.

Wie kehrt Chris Froome zurück?

Auch wenn Chris Froome 2018 seinem Teamkollegen Geraint Thomas den Vortritt in Sachen Tour-Gesamtsieg lassen musste, gilt er noch immer als einer der Topfavoriten auf den nächsten Toursieg. Doch ein schwerer Sturz im Training machte dem viermaligen Tour-de-France-Sieger einen Strich durch die Rechnung. Mehrere Knochenbrüche und innere Verletzungen sorgten für das Saisonende. Nun ist Froome zurück und will noch einmal angreifen. Zwar fand seine Rückkehr ins Peloton bei der UAE-Tour in Abu Dhabi ein jähes Ende, allerdings hat Froome schon oft genug bewiesen, dass er einer der besten Radfahrer seiner Zeit ist.

Bringt Thibaut Pinot Frankreich den Gesamtsieg?

Seit 35 Jahren warten die Franzosen nun auf einen Toursieg ihres Landsmannes. Obwohl mit Julian Alaphilippe letztes Jahr lange Zeit ein Franzose das gelbe Trikot trug, lag die Hoffnung auf den Gesamtsieg doch auf Thibaut Pinot. Immerhin befand sich der Franzose in Topform. Doch auf der 19. Etappe musste er schließlich wegen einer Muskelverletzung unter Tränen vom Rad steigen. Wieder einmal platzten seine Träume - genauso wie die von Millionen Franzosen. Pinot lässt das jedoch nicht auf sich sitzen und will schon bald noch einmal angreifen!

Schlägt Geraint Thomas noch einmal zurück?

Das Team Ineos wird sicherlich auch in der nächsten Tour de France wieder um die ersten drei Plätze fahren. Schließlich ist der Sieger von 2018, Geraint Thomas, auch mit dabei. Man darf gespannt sein, wie die Rollenverteilung bei dem polarisierenden Rennstall ausfallen wird. Momentan geht man davon aus, dass Bernal der unumstrittene Kapitän sein wird. Allerdings hat auch das Team Ineos bereits im vergangenen Jahr bewiesen, dass es in dieser Hinsicht bis in die letzte Rennwoche flexibel bleibt. Thomas darf sich auf jeden Fall Außenseiterchancen ausrechnen.
Neben den oben genannten Topfavoriten gibt es natürlich eine Menge anderer Rennfahrer, die sich bei dem kommenden Tourprofil Hoffnungen machen dürfen. Tom Dumolin oder Nairo Quintana sind nur zwei dieser Namen. Es bleibt spannend abzuwarten, ob die diesjährige Tour de France tatsächlich stattfinden oder verschoben wird. Die genannten Favoriten werden uns aber mit Sicherheit während der kommenden Tour in Spannung setzen.
Foto: Pixabay

 

Weitere Themen, die Sie interessieren könnten